NESt

Warum für die Volksabstimung?
Fakten, Daten, Hintergründe.
Die Volksabstimmung als Direkt-Demokratisches Mittel  mehr...

Sportplatzbau: Bürgermeister informiert niemanden

Bürgermeister Ziniel setzt weder Bauausschuss ein, noch informiert er den Gemeinderat  mehr...

Sportplatzbau: mehr als 100.000 Euro eingespart?
Kurios: selbst die potenzielle Einsparung ist dem Bürgermeister keine Erwähnung wert  
mehr...


Straßen und Gehsteigbau 

In anderen Gemeinden normal: Straßenbau bevor die Grundstücke verkauft werden. Bei uns wird nach Jahren  ein „Fahrbahnstreifen“ angedacht. Wie wär´s mit Straße+Gehsteig Herr Bürgermeister?  mehr...

Postleitzahl  als Klo-Code!
7132 ist nicht nur die Postleitzahl Frauenkirchens, sondern öffnet auch die Tür zur neuen Toilettanlage bei der Aufbahrungshalle.

Das Leichenhallen - Kostendesaster der SPÖ-ÖVP Mehrheitskoalition
dilletantisches Duo Ziniel-Pollreiss baut Leichenhallenklo für 150.000 Euro, zerreisst Budget und katapultiert Leichenhalle auf 2.500.000,00 Euro Kosten
mehr...
 

1,5 Mio. für Aufbahrungshalle - Veranstaltungshalle rückt in weite Ferne
SPÖ-Bgm. Ziniel und ÖVP-Obmann Pollreiss beschließen unnötiges Megaprojekt gegen Mehrheitswillen
der Bevölkerung 
mehr...

Desaster: Bürgermeister Ziniel vernichtet Gmeindevermögen
Statt Gratislösungen: Ziniel tauscht 100.374m² bestes Ackerland gegen 3.413m² für Leichenhalle
mehr...

Einsegnungshalle:
Grundstückschacher statt Gratislösung
Bürgermeister Ziniel zieht teure Grundstücksmanipulationen Gratislösung vor und missachtet Wunsch der Pfarre 

mehr...

 

Veranstaltungshalle: JETZT planen & bauen
Die Baulücke des alten Rathauses im Zentrum eröffnet eine historische Chance 
mehr...

NESt-Vorschlag zur Gehsteigerrichtung
Auch wenn die Anrainer gesetzlich für die Errichtung der Gehsteige zuständig sind, sollte die Gemeinde Unterstützung anbieten. 
mehr...

Garagensanierung
des Bürgermeisters von
ÖVP bewilligt.
Jeder der SPÖ- Stadträte hätte die Bewilligung unterschreiben können,
unterschrieben hat aber ein ÖVP-Stadtrat - Cui bono?
mehr...

Warum rückt
der Bürgermeister nicht zurück?
Was er vom normalen Häuslbauer fordert gilt für Ihn offenbar nicht  
mehr...

Gemeindeaufsicht folgt NESt-Beschwerde
Unser konsequentes Aufzeigen von Missständen in den Rechnungsabschlüssen zeigt erste Erfolge.  
mehr...

 


 

 

 

November 2013
Platz für Veranstaltungshalle muss mitgeplant werden
Die Veranstaltungshalle ist mindestens ebenso wichtig wie der Sportplatz. In den letzten Jahren wurden die im Ortskern zur Errichtung einer Veranstaltungshalle geeigneten Grundstücke verbaut. Deshalb muss man jetzt den Sportplatz so ausrichten, dass Platz für den Bau einer Veranstaltungshalle bleibt. Gleichzeitg muss die Infrastruktur so geschaffen werden, dass diese später von der Veranstaltungshalle einfach mitbenutzt werden kann.

 

August 2013
Die multifunktionale Veranstaltungshalle als Mittelpunkt von Bürgerservice, Kultur und Gesellschaft.

Viele andere Gemeinden Österreichs machen es uns vor: Die multifunktionale Veranstaltungshalle als Mittelpunkt von Bürgerservice, Kultur und Gesellschaft.

In diesen Gebäuden finden öffentliche Einrichtungen ebenso Platz wie der eigentliche Veranstaltungsraum: Polizei, Post, Tourismusinformation, Galerie, Musik- und Theaterproberäume, Klubräume für Vereine, Bibliothek, Seminarräume und vieles mehr. 
Das NESt-Konzept
Abriss des alten Rathauses:
Öffentliche Gebäude müssen strenge Auflagen hinsichtlich Sicherheit wie Brandschutz, Fluchtwege, Barrierefreiheit etc. erfüllen. All das im alten Rathaus umzusetzen wäre mit einem vertretbaren Aufwand nicht möglich gewesen.
Deshalb haben wir dem Abriss zugestimmt und bereits im Jahr 2009 folgendes Konzept vorgestellt:
Abriss des alten Rathauses und des Polizei- und Postgebäudes und Architektenwettbewerb für den Neubau eines multifunktionalen Gebäudes an dieser Stelle mit Platz für eine moderne Polizeistation, Post, Tourismusbüro, Veranstaltungshalle und weitere Nutzungsmöglichkeiten für Vereine und Bevölkerung.

An der Stelle des alten Rathauses und des Postgebäudes soll nach Meinung von NESt eine moderne multifunktionale Veranstaltungshalle als Mittelpunkt von Bürgerservice, Kultur und Gesellschaft entstehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Der erste Schritt mit dem Abriss des alten Rathauses ist getan - jetzt MÜSSEN weitere folgen:
Die Veranstaltungshalle in Frauenkirchen: JETZT UMSETZEN!
(von NESt gefordert 2009; von NESt erneut gefordert April 2011, von NESt erneut gefordert August 2012)

Alle Wahljahre wieder gräbt der SPÖ-Bürgermeister Ziniel das Projekt „Veranstaltungshalle für Frauenkirchen“ aus und behauptet, dass „Alles auf Schiene sei“ und „auf höchster Ebene verhandelt würde“.
Alle Nichtwahljahre wieder vergisst der SPÖ-Bürgermeister Ziniel auf seine Wahlversprechen. 
Heute wissen wir, dass dieses Projekt niemals auf irgendeiner Ebene verhandelt wurde. Die einzige Schiene auf der dieses Projekt steht, ist das Abstellgleis! 
Auf dem selben Gleis stehen die Projekte „Belebung der FUZO“, und Sanierung der Sportplatzanlage. 

Die Gemeinde hat jetzt die einmalige Möglichkeit ein zentral gelegenes Veranstaltungszentrum mit Anschluss an das Rathaus errichten zu lassen. 
 
Daher unsere Aufforderung an den Bürgermeister:
Nutzen Sie diese historische Chance für Frauenkirchen: Beginnen Sie mit der Umsetzung des Veranstaltungszentrums! 

Am Geld kann es nicht liegen - wie der Rechnungsabschluss 2010 zeigt.