NESt

Warum für die Volksabstimung?
Fakten, Daten, Hintergründe.
Die Volksabstimmung als Direkt-Demokratisches Mittel  mehr...

Sportplatzbau: Bürgermeister informiert niemanden

Bürgermeister Ziniel setzt weder Bauausschuss ein, noch informiert er den Gemeinderat  mehr...

Sportplatzbau: mehr als 100.000 Euro eingespart?
Kurios: selbst die potenzielle Einsparung ist dem Bürgermeister keine Erwähnung wert  
mehr...


Straßen und Gehsteigbau 

In anderen Gemeinden normal: Straßenbau bevor die Grundstücke verkauft werden. Bei uns wird nach Jahren  ein „Fahrbahnstreifen“ angedacht. Wie wär´s mit Straße+Gehsteig Herr Bürgermeister?  mehr...

Postleitzahl  als Klo-Code!
7132 ist nicht nur die Postleitzahl Frauenkirchens, sondern öffnet auch die Tür zur neuen Toilettanlage bei der Aufbahrungshalle.

Das Leichenhallen - Kostendesaster der SPÖ-ÖVP Mehrheitskoalition
dilletantisches Duo Ziniel-Pollreiss baut Leichenhallenklo für 150.000 Euro, zerreisst Budget und katapultiert Leichenhalle auf 2.500.000,00 Euro Kosten
mehr...
 

1,5 Mio. für Aufbahrungshalle - Veranstaltungshalle rückt in weite Ferne
SPÖ-Bgm. Ziniel und ÖVP-Obmann Pollreiss beschließen unnötiges Megaprojekt gegen Mehrheitswillen
der Bevölkerung 
mehr...

Desaster: Bürgermeister Ziniel vernichtet Gmeindevermögen
Statt Gratislösungen: Ziniel tauscht 100.374m² bestes Ackerland gegen 3.413m² für Leichenhalle
mehr...

Einsegnungshalle:
Grundstückschacher statt Gratislösung
Bürgermeister Ziniel zieht teure Grundstücksmanipulationen Gratislösung vor und missachtet Wunsch der Pfarre 

mehr...

 

Veranstaltungshalle: JETZT planen & bauen
Die Baulücke des alten Rathauses im Zentrum eröffnet eine historische Chance 
mehr...

NESt-Vorschlag zur Gehsteigerrichtung
Auch wenn die Anrainer gesetzlich für die Errichtung der Gehsteige zuständig sind, sollte die Gemeinde Unterstützung anbieten. 
mehr...

Garagensanierung
des Bürgermeisters von
ÖVP bewilligt.
Jeder der SPÖ- Stadträte hätte die Bewilligung unterschreiben können,
unterschrieben hat aber ein ÖVP-Stadtrat - Cui bono?
mehr...

Warum rückt
der Bürgermeister nicht zurück?
Was er vom normalen Häuslbauer fordert gilt für Ihn offenbar nicht  
mehr...

Gemeindeaufsicht folgt NESt-Beschwerde
Unser konsequentes Aufzeigen von Missständen in den Rechnungsabschlüssen zeigt erste Erfolge.  
mehr...

 


 

 

 

 

14.April 2012
1,5 Mio. für Aufbahrungshalle - Veranstaltungshalle rückt damit in weite Ferne

SPÖ- und ÖVP Gemeinderäte beschließen gemeinsam die Auftragsvergabe für den Neubau der Aufbahrungshalle am neuen Standort.
 
Derzeit gibt es für den Neubau eine Kostenschätzung von 970.000€ ohne Mehrwertsteuer. Wenn man bedenkt, dass der Bürgermeister plant Straße und Gehsteige zu verlegen dann werden sich die Kosten bis zur Fertigstellung des Gesamtprojektes auf ca. 1,5 Millionen Euro inklusive Mehrwertsteuer hinaufschrauben.
 
Wir wollten aus wirtschaftlichen Gründen keine Sanierung, sondern den Neubau der Aufbahrungshalle. Diese sollte nach unseren Vorschlägen in einer vernüftigen Größe, auf den kostenlos zur Verfügung stehenden Grundstücken im Friedhof oder auf dem Standort der alten Halle entstehen. Damit wäre eine wirtschaftlich vertretbare Lösung möglich gewesen. 
Alle Argumente für unsere kostengünstigen Varianten wurden von SPÖ und ÖVP ins Lächerliche gezogen und verworfen.
 
Jetzt haben SPÖ-Bgm. Ziniel und ÖVP-Obmann Pollreiss gegen den Mehrheitswillen der Bevölkerung ein unnötiges Megaprojekt beschlossen.
Wegen dieser Geldverschwendungrücken wichtige Projekte wie der Bau einer Veranstaltungshalle in sehr weite Ferne.
 
Treffend kommentiert eine Userin auf Facebook: 
„Wo ist das Veranstaltungsgebäude für die Überlebenden?“
 
 
 
Illmitz baute Aufbahrungshalle mit Urnenhain für 600.000 Euro
Die Gemeinde Illmitz errichtete ihre neue Aufbahrungshalle mit Urnenhain auf dem Standort der alten Halle und kam mit einem Finanzierungsvolumen von 600.000 Euro aus. Wenn man sieht, wie schön und zweckmäßig die Aufbahrungshalle in Illmitz ist, stellt sich die Frage, warum Bgm. Ziniel in Frauenkirchen ein so teures Projekt durchziehen will - das für durchschnittlich 30 Begräbnisse pro Jahr.